ART COLOGNE
19. - 22. April 2018
Halle 11.3 / Stand A 22


The Night Climbers of Cambridge

17. April - 31. Mai 2018

  • ohne Titel, 1930er, Vintage Print, 13,5 x 8,5 cm

„If you slip, you will still have three seconds to live.“
Whipplesnaith

1937 wurde in England das Buch The Night Climbers of Cambridge veröffentlicht. Es ist die gesammelte Dokumentation der Aktivitäten einer Gruppe von Studenten in Cambridge mit einem waghalsigen Hobby: nachts erklimmen sie das gotische Gemäuer der Campusgebäude und in der Stadt. In ihrer eigenwilligen Interaktion mit der Architektur eignen sich die junge Männer die urbane Landschaft an und verwandeln King's College in ihre Spielwiese. Ihre nächtliche Aktivität halten sie in einzigartigen fotografischen Aufzeichnungen fest. Es sind Dokumente einer furchtlosen Akrobatik, aus schwindelerregenden Perspektiven aufgenommen, von Kamerablitzen beleuchtet, die von einer todesmutigen Unerschrockenheit zeugen. Durch den starken Kontrast von Licht und Schatten entstehen spannende Fotografien mit ungewöhnlicher Theatralik, die an Filmsequenzen alter Schwarz-Weiss Krimis erinnern.

Die Studenten veröffentlichten das Buch unter dem Pseudonym „Whipplesnaith“. Neben den abgebildeten Fotografien werden darin die Kletterrouten über die Dächer von Cambridge beschrieben. The Night Climbers of Cambridge erlangte in der Kletter-Verbindung Kultstatus. Es wurde 2007 neu aufgelegt.

Die Faszination für die Nightclimbers, die als Vorreiter des Urban Explorings gelten, ist auch heute ungebrochen. Amateur Cambridge Climbing Societies were punk before punk existed betitelt 2013 das Vice Magazin eine Story über die Kletterer. Sie verkörpern einen anarchischen Geist von Punk bevor es Punk gab und erinnern unmittelbar an die gewagten Manöver des Urban Climbings oder des Parkours wie man sie heute auf YouTube oder ähnlichen sozialen Medien findet.

Der Künstler Thomas Mailaender entdeckte zwei Sets der original Fotografien der Cambridge Climbers und veröffentlichte 2014 eine umfangreiche Publikation in Zusammenarbeit mit dem Archive of Modern Conflict, London. Eines der beiden Sets befindet sich im Besitz von Delmes & Zander und wird nun erstmalig in einer Ausstellung in der Galerie gezeigt.