HIPKISS
Pit Land (Against Sea)

Kuratiert von Monika Koencke Amorosa

23. Februar – 29. März 2019
Eröffnung: 22. Februar 2019, 18 - 21 Uhr



 Chronik 30 Jahre Delmes & Zander
  • Installationsfoto „Pit Land (Against Sea)“, 2019

Inspiriert von Architektur, Ornithologie, Punk, Ökologie, Feminismus und Insektenkunde arbeiten Alpha und Chris Mason (* beide 1964) seit ihrer ersten Begegnung in den frühen achtziger Jahren zusammen als HIPKISS. Ihre Faszination für Vogelarten, Landschaften (sowohl künstliche als auch natürliche) und die kompositorischen Elemente der Mathematik, spiegeln sich in ihren Zeichnungen wider und schaffen dabei ein Zusammenspiel zwischen Wissenschaft und Kunst. Aspekte des Genders, der Politik und der Soziologie finden sich in den Arbeiten. Sie sind die visuelle Übersetzung eines fortlaufenden Dialogs zwischen den beiden Künstlern. Der Prozess des gemeinsamen Zeichnens erzeugt eine organische Textur die private Diskurse, Gespräche und Fragmente des Alltags aufnimmt und miteinander verwebt.

In ihrem aktuellen Projekt PIT LAND (AGAINST SEA) thematisieren sie die Sinnlosigkeit des "Kampfes" oder der Polarisierung zwischen zwei Elementen – Wasser und Erde. In den Werken erscheinen teils giftige Pflanzen wie Bärenklau, Kratzdistel, Stechapfel und Rauke. Mit ihren selbstverteidigenden Eigenschaften stehen diese Pflanzenarten stellvertretend für eine mögliche Strategie um auf die aktuelle globale Wiedererstärkung des Patriarchats und die Unberechenbarkeit der Natur im Kontext des Klimawandels zu reagieren. Hipkiss arbeiten mit Bleistift, Tusche und Blattgold auf Papier für ihre vertikalen Kompositionen, die an Türme oder Totempfähle erinnern (und ein Symbol für Androzentrismus und Hybris sind). Strukturiert durch eine Anreihung konzentrischer Elemente, lassen die Arbeiten sowohl an die kreisförmigen Umrisse von Robert Hookes mikroskopischen Untersuchungen aus dem 17. Jahrhundert, wie auch an die Rotoreliefs von Marcel Duchamp denken. PIT LAND (AGAINST SEA) ist auch eine Hommage an frühe botanische und naturgeschichtliche Illustratoren (Elizabeth Blackwell, Charles Plumier, Maria Merian) sowie an die Pioniere und Visionäre der Fotografie (z. B. Die Cyanotypien von Anna Atkins oder die prägnanten Werke Blossfeldts) – an alle Frauen und Männern, die das Auge und den Geist für neue Perspektiven und neue Realitäten öffneten.

Die Künstler verstehen PIT LAND (AGAINST SEA) auch als Antwort auf eine Gesellschaft, in der Machtmissbrauch (physisch, finanziell, politisch, religiös) und der Drang zur Zerstörung die Symptome einer aus den Fugen geratenen Welt sind. Es ist ein Plädoyer für die Versöhnung von scheinbaren Gegensätzen wie Männlich vs. Weiblich, Hell vs. Dunkel, Plus vs. Minus und ein Aufruf Binarität aufzuheben, mit der möglichen Perspektive die Biodiversität, die Umwelt, und vor allem die gegenseitige Achtung wiederherzustellen.

Die Ausstellung PIT LAND (AGAINST SEA) bei Delmes & Zander untersucht den ersten Teil der Dichotomie des fortlaufenden, von Hipkiss im Jahr 2018 initiierten Projektes, und umfasst insgesamt 16 neue Arbeiten (Capitules, Instars, Imagoes).

* HIPKISS ist das Pseudonym von Alpha (* 1964 in Widnes, UK) und Chris Mason (* 1964 in Perivale, UK). Die Künstler leben und arbeiten in Südfrankreich. Neben Einzelausstellungen wie Bulwark / The Drawing Center, New York, Drawings / INTUIT, Chicago sowie Mercury Springtime / John Michael Kohler Art Center, Sheboygan nahm Hipkiss an zahlreichen Gruppenausstellung teil u.a Tate Britain, London; KW Institute for Contemporary Art, Berlin; La Maison Rouge, Paris, New Museum, New York; David Zwirner, New York (System and Vision, in Kollaboration mit Delmes & Zander). Werke von Hipkiss befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen z.B.: Metropolitan Museum of Art; Kupferstichkabinett, Berlin; Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam; FRAC Occitanie, Whitworth, Manchester and the Treger/Saint Silvestre Collection. Hipkiss wurde dreimal mit dem Pollock-Krasner Award ausgezeichnet. Die Galerie Delmes & Zander vertritt Hipkiss seit 2005.